Neuigkeiten in Alltags-Sprache.


Eine Frau mit gelber Mütze zeigt ein Schild. Darauf steht Stop war, help Ukraine.

Große Sorge um Flüchtende mit Behinderungen

Vor dem Hintergrund der Situation in der Ukraine und der zunehmenden Zahl an Flüchtenden appellieren die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern, die besonderen Belange von Geflüchteten mit Behinderungen in den Blick zu nehmen. In einem offiziellen Schreiben an die Bundesministerin des Auswärtigen, die Bundesministerin des Inneren und für Heimat, die Innenministerkonferenz, die Arbeits- und Sozialministerkonferenz und die Integrationsministerkonferenz führen sie aus, welche Aspekte für eine gute Unterbringung und Versorgung von Geflüchteten mit Behinderungen berücksichtigt werden sollten

In eine Wahlurne werden zwei Stimmzettel gesteckt.

Seminar "So geht Wahl"

Seminar zu Landtagswahl in einfacher Sprache
29. April 2022 - 15 Uhr - Köln

Selbstbestimmte Sexualität von Frauen mit Behinderungen

Das Deutsche Institut für Menschenrechte fordert zum Internationalen Frauentag am 8. März ein inklusives Gesundheitswesen, in dem Mädchen und Frauen mit Behinderungen selbst über ihren Körper, ihre Sexualität und ihre Familienplanung bestimmen können.

Behinderte Menschen in der Ukraine dürfen nicht vergessen werden!

"Krieg untergräbt das Leben, die Gesundheit und die Sicherheit aller Menschen, aber für die rund drei Millionen Menschen mit Behinderungen und ihre Familien, die in der Ukraine leben, ist die Situation noch viel schlimmer.

Online-Veranstaltung zu „Studieren mit (nicht-)sichtbarer Behinderung / chronischer Erkrankung“ am 25. März 2022

Thema: „Studieren mit einer (nicht-)sichtbaren Behinderung / chronischen Erkrankung. Allgemeine Informationen und Erfahrungsbericht(e) aus der Praxis.“

Wann: Freitag, der 25. März 2022, von 16 bis 19 Uhr.

Veranstalter*innen: kombabb-Kompetenzzentrum NRW in Kooperation mit dem AKAFÖ Bochum - Beratungszentrum zur Inklusion Behinderter (BZI).

Online-Corona-Sprechstunde der Stadt Köln (4. März, 18 Uhr)

Das Corona-Virus ist auch zwei Jahre nach Beginn der Pandemie weiterhin allgegenwärtig und schränkt uns in unserem täglichen Tun und Handeln ein. Viele Menschen haben Zweifel, Ängste und Sorgen und sind vielleicht auch unsicher, ob sie sich impfen lassen sollen.
Die Arbeitsgruppe des Krisenstabs der Stadt Köln („Erhöhung der Impfbereitschaft“) hat ein Beteiligungsformat für Bürger*innen konzipiert, in dem live Fragen zu Corona und zur Corona-Impfung gestellt werden können.

Screenshot der Videokonferenz

Partizipativer Gewaltschutz. Endlich!

Gemeinsame Veranstaltung der KSL aus Köln und Münster war ein großer Erfolg.

Workshop zur partizipativen Forschung

Gemeinsamer Workshop bei der Berliner Werkstatt für Partizipative Forschung der Katholischen Hochschule Berlin mit Carina Bösssing, Ingy El Ismy, Katarina Prchal von der Humboldt Uni Berlin und Britta Schade vom ZsL Stuttgart und Ellen Romberg vom KSL Köln mit dem Titel

„Wir sind die Praktiker*innen, ihr seid die Theoretiker*innen: Wir lernen gemeinsam (partizipativ) forschen."

.

NEU: KSL-Konkret #5 - Kooperation statt Konkurrenz

KSL-Konkret #5 bietet in kompakter Form einen Überblick über die Beratungsangebote für Menschen mit Behinderungen in Nordrhein-Westfalen und liefert Argumente für eine stärkere regionale Vernetzung.

Eine Videokonferenz.

Erstes Austauschtreffen des Jahres

Online-Austauschtreffen der Lotsinnen und Lotsen, sowie Ehrenamtler*innen