Ekel, Scham, Ablehnung, Trotz, Kampfgeist, Stolz - Behinderung kann vieles auslösen. Wie sieht es aus mit dem Thema Behinderung in unserer modernen Gesellschaft? Wo stehen Menschen mit Behinderung in unserer Gemeinschaft und wie blickt diese auf die ehemaligen „Sorgenkinder“? In der nationalsozialistischen „Volksgemeinschaft“ hatten Menschen mit Behinderung keinen Platz, sie wurden ausgegrenzt, verfolgt, getötet. Welche Vorstellungen von „Normalität“ lagen dem zugrunde und welchem historischen Wandel unterlagen sie? Darüber kommen behinderte und nicht-behinderte Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen ins Gespräch und beleuchten das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven.

Am 24.11.2021 kamen ins Gespräch: Dr. Annemone Christians-Bernsee (stellv. Direktorin NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln), Prof. Dr. Michael Fuchs (Lehrstuhl für Praktische Philosophie/Ethik, KU Linz), Dennis Sonne aka Sittin‘ Bull (Musiker, Moderator, Inkluencer).
Moderation und Gesprächsführung: Ellen Romberg-Hoffmann & Christoph Tacken (KSL Köln)

Musikalische Begleitung: Alessandro Palmitessa (Saxophon, Klarinette)

Der Live-Stream der Veranstaltung wird auf dem Youtube-Kanal von KSL.NRW zu sehen sein. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

ZUR VERANSTALTUNG (mit Gebärensprachdolmetschung)

 

Leichte Sprache:

ZUR VERANSTALTUNG (in Leichter Sprache)

.
.