Dieser zweite Praxisdialog für die Stadt Bonn, den Kreis Euskirchen und den Rhein Sieg Kreis war von der Teilnehmerzahl eher klein. Krankheitsbedingt und aufgrund von Fehlern beim Versenden der Einladungen war der LVR durch Frau Langebröker vertreten. (Herzlichen Dank für Ihren unkomplizierten Einsatz) Es waren KOKOBE und EUTB Beratungsstellen mit dabei.

Nach einer Vorstellungsrunde aller Teilnehmer*innen wurden aktuelle Fragen aufgegriffen. Es waren Fragen wie z. B. wie lässt sich ein persönliches Budget gestalten - auch für Menschen mit anderen Lernmöglichkeiten - bis hin zu "wo ist der Unterschied zwischen Arbeitgebermodell und Persönlichem Budget mit Assistenzdienst?"

Die Teilnehmenden berichteten, dass es für Ratsuchende sehr schwierig ist den BEI-NRW auszufüllen, da diese immer wieder falsche Hinweise dazu bekommen, wer für das Ausfüllen des Antrages zuständig ist. Dies führt zu unnötigen Verunsicherungen der Menschen mit Behinderungen und es erschwert die Antragstellung. Einstimmig kam heraus, dass die EUTB Beratungsstellen und die KSL für Ratsuchende eine wichtige unabhängige Anlaufstelle sind, um persönliche Unterstützungsleistungen zu beantragen.

Es wurden gemeinsame Vereinbarungen getroffen wie die

  • Durchführung eines Seminars zum Persönlichen Budget durch das KSL Köln
  • gemeinsame Fallbesprechungen

Des weiteren wird ein weiteres Treffen stattfinden, um die zuständigen Fallmanager des LVR persönlich kennen zu lernen, damit eine Vernetzung und Austausch schneller und einfach möglich ist.

Screenshot der Videokonferenz
Screenshot der Videokonferenz