Am 9 März war es endlich soweit: die erste Freiraum-Gruppe: Sexualität + ICH startete mit einem Informations- und Kennenlerntreffen via Videokonferenz. Unterstütz durch Katarina Prchal (HU Berlin) stellten Jennifer Westbomke (EUTB SL Köln), Ellen Romberg-Hoffmann und Christoph Tacken (beide KSL Köln) interessierten potentiellen Teilnehmer*innen und Multiplikatoren aus Wohneinrichtungen das Konzept der Freiraumgruppen vor. Danach blieb noch genügend Zeit um sich gegenseitig kennenzulernen und Fragen und Themen für das erste Gruppentreffen abzustimmen. Abschließend kamen alle gemeinsam überein mit Online-Treffen im Vier-Wochen-Rhythmus zu beginnen, allerdings mit dem mittelfristigen Ziel sich so bald wie möglich persönlich treffen zu können.

Über die Freiraumgruppen
Nähe zu anderen Menschen, Liebe, Partnerschaft und Sexualität sind zutiefst menschliche Bedürfnisse. Sexuelle Selbstbestimmung ist ein Recht, das allen Menschen zusteht. Für Menschen mit Behinderungen ist ihr Recht auf sexuelle Selbstbestimmung oftmals mit Herausforderungen verbunden.
Vor diesem Hintergrund möchte die Humboldt-Universität Berlin in Kooperation mit dem KSL Köln und der EUTB SL Köln sogenannte Freiraum-Gruppen anbieten, um die Erweiterung der sexuellen Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen, die Wohnangebote nutzen, zu unterstützen.
Freiraum-Gruppen haben zum Ziel, Raum außerhalb des Wohnangebotes zu geben, indem Platz für Themen zur sexuellen Selbstbestimmung, sowie Vernetzung mit anderen Menschen, die nicht im eigenen Wohnangebot leben, ist. 
Das Projekt wird bis 31.05.2022 von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gefördert. Mit dem vorlaufenden Ziel der Verstetigung der Freiraum-Gruppen durch KSL Köln und der EUTB SL Köln.
Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: https://hu.berlin/rewiks-freiraum

Umsetzung unter der aktuellen Situation
Freiraum-Gruppe in Präsenzform ist unter der aktuellen Situation erschwert bzw. schlichtweg nicht möglich. Um das Angebot Freiraum-Gruppen dennoch starten zu lassen, gehen wir den Weg über das Format Digitale-Freiraum-Gruppen. 
Die Digitalen-Freiraum-Gruppen sollen nur ein temporärer Einstieg in die Freiraum-Gruppen sein. Sobald es die aktuelle Situation wieder zulässt, kehren wir zurück zum eigentlichen Format, Freiraum-Gruppen in Präsenzform.

Mit dem Format Digitale-Freiraum-Gruppe, schaffen wir zudem ein Angebot, das Digitale-Teilhabe von Menschen mit Behinderung ermöglicht. Videokonferenzen sind für jeden von uns mittlerweile teil des Alltäglichen Lebens. Wie ist das im Lebenskontext von Menschen mit Behinderungen?

Haben Sie Fragen zur Freiraum-Gruppe?
Wollen Sie sich oder eine*n Bewohner*in zur Digitalen-Freiraum-Gruppe anmelden.
Melden Sie sich bitte:
Mail: romberg-hoffmann@ksl-koeln.detacken@ksl-koeln.dewestbomke@eutb-sl-koeln.de
Telefon: 0221 2771703

Viele Menschen sitzen um einen Tisch und reden miteinander.
Viele Menschen sitzen um einen Tisch und reden miteinander.