Mit ihrem Workshop "Unangemessenes Verhalten von behinderten Menschen als Herausforderung oder Chance – ein Perspektivwechsel" forderte Ellen Romberg-Hoffmann auf dem Fachtag "Gewalt und Gewaltprävention in psychosozialen Arbeitsfeldern" der Psychosozialen Arbeitsgemeinschaft (PSAG) im Kreis Euskirchen die Teilnehmenden selbst heraus. Nennen Sie Beispiele unangemessenen Verhaltens! Allein diese Aufforderung heizte die Diskussionsfreude im Workshop an und es entstand ein Austausch mit den Teilnehmenden.

Trott und Gedankenlosigkeiten durchbrechen, miteinander in den Dialog treten, stets achtsam mit sich selbst und dem Gegenüber umgehen, sich selbst und den*die anderen im Blick behalten und Verhalten - das eigene und das des*der anderen immer wieder reflektieren. Das sind die simplen und doch nicht so einfachen Bausteine, mit denen im gemeinsamen Miteinander Formen von Gewalt begegnet werden kann und aus vielen hausgemachten systemimmanenten Problemen "der Dampf herausgenommen wird".

Der WDR berichtete über den Fachtag, auf dem knapp 250 Teilnehmende Vorträgen von Herrn Dr. Christian Jost und Frau Prof. Dr. Luise Reddemann zuhörten und anschließend verschiedene Workshops besuchen konnten.

Eine flache aufgerichtete Hand stoppt eine zur Faust geballte Hand.
Eine flache aufgerichtete Hand stoppt eine zur Faust geballte Hand.