Eine Person steht vor einer Gruppe von Menschen und gestikuliert.

Die dauerhafte Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen ist ein zentrales politisches Ziel der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen wie auch der Europäischen Union. Eine wichtige Funktion übernehmen dabei die vom Land und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderten Kompetenzzentren Selbstbestimmt Leben (KSL). Jetzt konnte sich Stefanie El Miri von der Europäischen Kommission bei einer Veranstaltung im Essener Kompetenzzentrum für Menschen mit Sinnesbehinderungen davon überzeugen, wie vielfältig und wirkungsvoll die Arbeit der Kompetenzzentren ist.

Ein Auszug aus dem Elternhaus oder der bisherigen Wohnform stellt (junge) Menschen mit Behinderung sowie ihre Familien vor viele Herausforderungen: Wie muss das neue zu Hause gestaltet sein, damit es dem Unterstützungsbedarf entspricht? Wer unterstützt, wenn Hilfe im Alltag notwendig ist? Wie kann Selbstbestimmung in der Wohnumgebung und bei der Alltagsgestaltung gewährleistet werden? Wer begleitet und berät Eltern in dieser Phase der Veränderung?